This site uses cookies to provide services, collect traffic data, and personalize ads. You agree by using this site.
More information

Zurück zur Artikelliste
19. 06. 2019

Sobald Du einmal schwanger warst, geht‘s nächstes Mal wie von ganz allein

Es scheint völlig logisch – die erste Schwangerschaft hat problemlos geklappt, mit der zweiten geht‘s genau so weiter. Doch dann will und will es nicht klappen. Der Fachbegriff lautet sekundäre Infertilität und bedeutet, dass es bei einem Paar nach einer Schwangerschaft nicht zu einer weiteren kommt.

Wie kommt es zur sekundären Infertilität?

Als Ursachen für eine sekundäre Infertilität kommen die gleichen Gründe infrage, die auch bei einer primären Infertilität eine Rolle spielen. Ein besonderer Blick muss hier auf jeden Fall auf das Alter geworfen werden. Eine erneute Schwangerschaft bedeutet auch gleichzeitig ein erhöhtes Alter der beiden Partner, was die Erfolgschancen beeinflussen kann. Bei Frauen nimmt die Fertilität mit zunehmendem Alter erheblich ab.

Aber auch Männer bleiben nicht von einer abnehmenden Furchtbarkeit verschont, auch wenn diese deutlich langsamer vonstattengeht.
Ebenso kann eine ungesunde Lebensweise die Chancen auf eine erneute Schwangerschaft verringern, dazu zählen Faktoren wie: Übergewicht, übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen oder Mangel an Bewegung.

Beim ersten Mal hat‘s doch auch geklappt

Das Eintreten einer Schwangerschaft ist leider kein Garant, dass sich diese leicht wiederholen lässt. Für Paare, die bereits ein Kind haben, kann der Wunsch nach einem weiteren Kind ebenso stark sein, wie schon der nach dem ersten Kind. Somit kann eine sekundäre Infertilität genauso belasten, wie eine primäre. Besonders wenn es schon einmal mit dem Kinderkriegen geklappt hat, fällt es vielen schwer, sich einzugestehen, dass es eine medizinische Ursache geben könnte. Wenn ein Paar jedoch mehr als zwölf Monate erfolglos versucht schwanger zu werden, empfiehlt es sich, ärztliche Hilfe aufzusuchen.

Was können Betroffene tun?

Ebenso, wie die Ursachen die ähnlich sein können, bieten zumeist auch die gleichen Therapien eine gute Erfolgschance. Die moderne Reproduktionsmedizin ist auf eben diese Fälle ausgelegt und bietet fachliche Beratung. Über eine künstliche Befruchtung beispielsweise können die Chancen auf eine erneute Schwangerschaft deutlich erhöht werden.
Für Frauen, die bereits frühzeitig wissen, dass sie sich mehrere Kinder wünschen, aber zuvor den Fokus auf ihre Karriere legen wollen, bietet es sich an, Eizellen einzufrieren. Was genau die richtige Methode sein kann, sollte jedes Paar gemeinsam mit ihrem Arzt besprechen, um auch frühzeitig auf eventuelle Probleme reagieren zu können.
 

FrauIVFKindMythenschwangere FrauenSchwangerschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Endometriose – die unbekannte Volkskrankheit

Endometriose – die unbekannte Volkskrankheit

Der März ist der Monat der Endometriose. Mit einer weltweiten Kampagne soll die Aufmerksamkeit auf diese chronische Erkrankung gerichtet werden, die zu den häufigsten Unterleibserkrankungen zählt. Denn trotz ihrer Häufigkeit haben die wenigsten bisher von ihr gehört.
UnfruchtbarkeitMärzEndometriose
„Wir“ während der Fruchtbarkeitsbehandlung: Über Kommunikation, Sex und Pflege der Partnerschaft

„Wir“ während der Fruchtbarkeitsbehandlung: Über Kommunikation, Sex und Pflege der Partnerschaft

Arzttermine, psychischer Druck und ständiges Hoffen, dass die Behandlung erfolgreich ist: Paaren, die sich für IVF entschieden haben, steht eine emotionale Zeit bevor, die einen großen Einfluss auf die Qualität der Beziehung haben kann. Bei all den Verpflichtungen und Gedanken, die mit einer Behandlung einhergehen, ist es umso wichtiger, die Partnerschaft – den Menschen, mit dem man sich nichts sehnlicher als ein Kind wünscht – nicht zu vernachlässigen. Wir verraten euch, warum Kommunikation, Beziehungspflege und Sex gerade jetzt so wichtig sind. Und was ihr vermeiden solltet.
PsychologieHarmonieTherapie
Diese typischen Zeichen sollte jede Frau kennen

Diese typischen Zeichen sollte jede Frau kennen

Traditionell ist der September PCOS Awareness Monat, ein Monat also, in dem das Bewusstsein für die Erkrankung des polyzystischen Ovarialsyndroms (PCOS) gezielt gefördert werden soll.
PCOSFrauGesundheit
Bei Kinderwunsch rechtzeitig an Vitalstoffversorgung denken

Bei Kinderwunsch rechtzeitig an Vitalstoffversorgung denken

EpigenetikNährstoffversorgungFertilovit
LifestyleGesundheitSchwangerschaftFamilieWellnessGenetikMythen

Reden Sie mit uns

Tragen Sie Ihre Emailadresse und Ihrer Frage ein. Wir werden Ihnen so schnell wie möglich antworten.